Resteverwertung – kleine Kalorienbomben!

Was tut man wenn widererwartend einmal Kuchen übrig bleibt? Mir selbst passiert das eigentlich nicht, weil ich selten mehrere Kuchen auf einmal backe. Aber auf einer großen Familienfeier kann das schon mal passieren.

Die Lösung ist ganz einfach! Der Teig (etwa 400-600g) wird zerkleinert und mit einem Sahnelikör oder Rum vermischt, dass Ganze lässt man gut durchziehen. Während dessen werden 50ml Sahne erhitzt und 200g Schokolade kleingehackt und in der Sahne geschmolzen. Die Schokoladensahne kommt dann zum Teig und wird mit dem   Handrührgerät gut durch geknetet. Die Creme in den Kühlschrank geben. Falls sich daraus keine Kugeln formen lassen, kann der Teig auch einige Zeit in den Gefrierschrank gestellt werden oder man schmilzt weiter Schokolade und mischt sie (ohne Sahne!) unter die Creme.

k-IMG_3908

Aus der Creme nun kleine Kugeln Formen (im durchmesser von etwa 10 bis 20 Cent Münzen) und auf einen mit Alufolie eingeschlagenen Teller legen. Am besten stellt man die fertigen Kugeln für 10 Minuten ins Gefrierfach.k-IMG_3910

Für die Schokoladenhülle benötigt man etwa 400 bis 600g Schokolade. Die Schokolade schmelzen und vom Herd nehmen. Sie darf nicht zu heiß sein! Die Kugeln aus dem Gefrierschrank in die Schokolade tauchen und mit zwei Gabeln darin drehen, bis sie komplett mit Schokolade überzogen sind. Danach auf den Teller zurück legen und auskühlen lassen.

Die Pralinen können etwa zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden, aber wahrscheinlich halten sie eh nicht so lange 😉k-IMG_3916

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Resteverwertung – kleine Kalorienbomben!

  1. Mein lieber Schwan, Laiza, dass hätte ich von dir ja gar nicht gedacht.
    Auf der Suche nach einem bestimmten Nudelsalatrezept …heftigesZwinkern…. finde ich das unter deinen Rezepten. Da platzt ja sogar der Monitor aus allen Schweißnähten 🙂
    Und danke vielmals, alleine vom Lesen habe ich schon 2 Kilo zugenommen …seufz….

  2. Pingback: Besuch bei Laiza – eine Pentalogie: Teil vier | Ruhelose Kreativeule

  3. smoky72 schreibt:

    Boah! Bist Du fies! Wie kannst Du nur sowas leckeres hier veröffentlichen, wenn mein Göga und ich verzweifelt versuchen, Pfunde loszuwerden?

    Mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen und ich grübel schon, wo ich Kuchenreste herbekomme … *seufz*

    Ich speicher mir das mal. Irgendwann kann ich es bestimmt gebrauchen, und dann denk ich an Dich 🙂

    Lieben Gruß,
    Smoky

  4. Laiza schreibt:

    Irgendwie waren die Bilder beim damaligen Blog-Umzug abhanden gekommen. Ich habs sie jetzt wieder eingefügt. Was für euch natürlich NOCH VIEL schlimmer ist 😉 hihi. Ach ja, da werde ich etwas sentimental bei so alten Bilder. Der Gasherd im Hintergrund hatte wahrlich schon bessere Zeiten gesehen, aber mit Gas kann man wirklich gut kochen. Das war die erste eigene gemeinsame Wohnung in Wien 🙂

Über Kommentare freue ich mich immer sehr :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s