Aus der Früchteküche…

Spätsommerzeit ist Früchtezeit!

Die Brombeeren hab ich eigentlich knapp verpasst. Die meisten Früchte waren schon abgepflückt oder schrumpelig. Aber eine kleine Menge habe ich dann doch noch zusammen bekommen. Für nächstes Jahr weiß ich dann Bescheid und gehe früher pflücken! Ich habe beim pflücken die ganzen Fruchtstände abgeschnitten und dann zu Hause ausgelesen. Circa ein Pfund Brombeeren ist dabei raus gekommen. Da ich keine Ahnung hatte, wie viel Saft darauf entstehen würde, habe ich noch Holunder gesammelt.

k-DSC_0125

Das Ganze wurde gewaschen und in den Entsafter gefüllt. Insgesamt hatte ich knapp ein Kilo Früchte, dass gab etwas mehr als 1 Liter Saft. Ich habe dann jeweils 500ml Brombeer-Holundersaft und 250 ml Apfelsaft miteinander vermischt und mit Gelierzucker aufgekocht.

Heute gabe es dann noch mal eine große Ernte Holunder. Ich hab sowohl pures Holundergelee gemacht, als auch mit Apfelsaft gemischt.

k-DSC_0128

Hier fehlen schon Gläser. Gelee und Marmelade sind schöne Mitbringsel 🙂

Morgen ernten wir Mirabellen. Ich habe noch ein bisschen Holundersaft, also werde ich mal ein Mirabellen-Holundergelee versuchen. Und dann stehen nur noch die Zwetschgen aus.

Das Einkochen macht mir sehr viel Spaß, aber wieso muss alles gleichzeitig reif sein? ^^

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter aus der Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Aus der Früchteküche…

  1. Also für pures Holundergelee bin ich sofort zu haben. SOFORT. 🙂
    Ja, Brombeerenzeit ist etwas früher, aber ich kenne das aus meiner Kindheit. Im Spätsommer weiß man nie, was man zu erst machen soll und irgendwann wo einem der Kopf steht. Dann ist alles nur noch voller Gläser und die Hände nehmen einen unheimlichen nicht abwaschbaren Braunton an. 😉
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und tolle Ideen.

  2. asuka44 schreibt:

    Ich liebe Mirabellen. Als Kind habe ich schon das Wort geliebt, und meistens gab es sie eingemacht von Tante Annemarie. Himmel, ich hoffe, nächstes Jahr auch mal ans Einkochen und Einmachen zu kommen, das möchte ich schon seit Jahren tun. Das, und beim Opel-Händler nebenan Lampionblumen klauen…

  3. smoky72 schreibt:

    Kleiner Tip zum Thema Holunder: Mach Saft daraus! Ich schwöre auf Holunderbeergrog, wenn es im Winter knackig kalt ist: 1/4 Becher Saft mit heißem Wasser aufgießen, mit Zucker oder Honig süßen und noch warm genießen. Das wärmt durch bis auf die Knochen und ist dank viel Vitamin C auch gesund.

    • Laiza schreibt:

      Saft scheitert an den fehlenden Flaschen, ich muss nächste Woche mal in die Stadt fahren. Den Entsafter hab ich ja noch auf unbestimmte Zeit und Holunder gibts noch etwas länger 🙂

Über Kommentare freue ich mich immer sehr :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s